Databeheer

Datenanalyse und -verarbeitung: Goldgrube statt Kopfzerbrechen

Personalisierte Kommunikation führt zu einer höheren Response und einem größeren ROI – davon sind mittlerweile alle Marketingverantwortlichen überzeugt. Neue Techniken zur Produktion eines maßgeschneiderten Inhalts ermöglichen es, Verbraucher persönlich zu kontaktieren, und das sowohl online als auch auf „traditionelle“ Weise: mit personalisierten Drucksachen. Aber kluge und wirksame Personalisierung erfordert, dass Sie Ihre Kunden kennen: Wer sind sie, wo wohnen sie, was essen, lesen und machen sie gerne? Diese Kundeninformationen sind nicht immer vorhanden. Manchmal hat man zwar Kundendaten gesammelt, sie sind aber nicht so organisiert, dass sie brauchbar wären. Schade, denn damit entgeht Ihnen eine ganze Menge Response, Ertrag und Erfolg! Wie können Sie die verfügbaren Kundendaten optimal für sich arbeiten lassen?

 

Internetfirmen wissen, wie man mit Kundendaten umgeht. Sie sind damit groß geworden und haben vom 1. Tag an eine gute Datenbankstruktur aufgebaut. Bevor ein Kunde etwas bestellen kann, hat das Unternehmen schon eine ganze Menge an Daten gesammelt. Nicht nur durch Nachfragen, sondern auch durch die Erfassung des Such- und Kaufverhaltens der Kunden.

Unternehmen, die ihre Wurzeln im Versandhandel haben und rechtzeitig das Internet für sich entdeckt haben, verfügen meist auch bereits über etwas mehr als nur Name und Anschrift ihrer Kunden. Sie können von ihren Stammkunden (aus Katalogzeiten) die Bestellhistorie aufrufen und diese Daten für ein persönliches Angebot nutzen. Aber die Daten sind oft alles andere als vollständig... Könnten sie die Zeit um 10 Jahre zurückdrehen, würden sie ihre Kunden viel mehr fragen wollen.

 

Big Data

 

Eine andere große Gruppe, der Lebensmitteleinzelhandel, war im Hinblick auf das Marketing bis vor Kurzem vor allem auf das Erreichen einer möglichst großen Personenzahl durch Postwurfsendungen, Fernsehwerbung und allgemeine „Nimm 2, zahl 1“-Aktionen fokussiert. Das Sammeln und Einsetzen von „Big Data“ hatte für Supermarktketten keine Priorität. Mittlerweile wird den großen Einzelhandelskonzernen wie AH aber bewusst, dass aus dem Kaufverhalten von Verbrauchern sehr viel abzuleiten ist und dass diese Informationen eine potenzielle Goldgrube darstellen. Schließlich kann der Lebensmitteleinzelhandel durch den Einsatz von Big Data nicht nur selbst besser verstehen, welche Bedürfnisse die Kunden haben, sondern es gibt auch immer mehr andere Unternehmen (wie Hersteller), die Geld für solche Informationen ausgeben. Auch in der Supermarktbranche kommen in den letzten Jahren daher Kundenkarten auf und werden VIP-Programme und Aktionen entwickelt, die interessante Daten bringen.

 

Datenquellen

 

Das Sammeln von Big Data ist mittlerweile in vielen Branchen ein heißes Thema. Aber es stellt nur den Anfang dar. Denn wie kann man mit den gesammelten Daten von der Masse zu einem gezielten Segment und darüber hinaus von einer segmentierten zu einer personalisierten Kommunikation gelangen? Bei unseren Auftraggebern sehen wir oft, dass es verschiedene Datenquellen gibt, in denen die Daten gespeichert sind. Verständlich: Beim Sammeln der Daten war noch nicht klar, was die Zukunft bringen wird. Manchmal sind die Informationen unvollständig, es wurde zum Beispiel eine Kundenkarte ausgegeben, aber man hat nicht nach einer E-Mail-Adresse gefragt. Manchmal sind die Daten in Datenquellen gespeichert, auf die der Marketingmitarbeiter nicht zugreifen kann. Und manchmal hat die Marketingabteilung die Kundendaten zwar perfekt organisiert, aber es bleibt dennoch schwierig, die Entscheidungsträger an der Unternehmensspitze zu überzeugen.

 

Zielgruppenorientiertes Marketing

 

Response-Messungen ergeben jedes Mal wieder, dass aus einer personalisierten Kontaktaufnahme mit dem Kunden erheblich mehr Ertrag zu holen ist. Auch stellen wir bei Auftraggebern wie Drogerien fest, dass ein maßgeschneidertes Direct Mailing per Post im Hinblick auf die Response die Mehrkosten im Vergleich zu einem personalisierten DM per E-Mail um das Dreifache aufwiegt. Firmen, die ihre Kundendaten zu Geld machen wollen, unterstützt Lijnco bei der Vorbereitung der verfügbaren Daten. Dabei zeigen wir, dass auch bei einer nur begrenzten Verfügbarkeit von Kundeninformationen schon sehr viel möglich ist. So können Sie mit zielgruppenorientiertem Marketing (also ausgerichtet auf ein Segment) den Goodwill einer wichtigen (Unter-)Zielgruppe sicherstellen und sie damit sogar dazu verführen, wertvolle zusätzliche Informationen preiszugeben („Füllen Sie den Abschnitt aus, geben Sie ihn ab und Sie erhalten kostenlos einen Apfelkuchen.“).

 

Clevere Datenbankstruktur

 

Unternehmen, die ihre Daten in verschiedenen Datenquellen und Systemen gespeichert haben, beraten wir über die Verbesserung der Konsistenz ihrer Daten. Wir helfen ihnen beim Aufbau einer cleveren Datenbankstruktur, die einfach erweitert werden kann. Ausgehend von unserer langjährigen Erfahrung beraten wir Sie darüber, wie Sie Ihre Daten synchronisieren, anreichern und ergänzen können und wie Response verarbeitet werden kann. Mit aktuellem Wissen, mitdenkenden Programmierern und der besten Software (GMC Inspire) bringen wir unsere Auftraggeber auf lukrative Ideen und haben mögliche Hindernisse bereits vorhergesehen, bevor sie eine Behinderung darstellen (und oft auch schon behoben).

 

Goldgrube

 

Dass das Sammeln, Analysieren und Verarbeiten von Kundendaten die Grundlage für eine gezielte (man lese: wirksame) Kontaktaufnahme mit Ihrer Zielgruppe darstellt, ist klar. Dass dies eine komplizierte Angelegenheit ist, in der man als Unternehmen keine undurchdachten Entscheidungen treffen möchte, ist ebenfalls klar. Wir setzen uns gerne einmal mit Ihnen zusammen und besprechen in verständlicher Sprache die vielen Möglichkeiten. Höchstwahrscheinlich erweist sich Ihre Datenbank dann ebenfalls als zukünftige Goldgrube.

 

Möchten Sie mehr über Datenanalyse und -verarbeitung erfahren? Nehmen Sie unverbindlich Kontakt mit unserem Datenexperten Jan de Klein auf.

 

 

 

Stephan Krogmann

Sales

Tipps zur optimalen Nutzung von Kundendaten? Gerne zeige ich Ihnen, wie Sie ein Smart-Mailing etablieren, was genau dem entspricht, was Ihr Kunde sucht.

 

Rufen Sie an, wenn Sie Rat brauchen oder eine Frage haben. Ich werde Ihnen weiterhelfen!

stephan krogmann
Zu diese Seite optimal funktionieren zu lassen, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Cookie-Politik.